Print
Category: Berichte
Hits: 134

Trotz der hohen Temperaturen von über 30° Celsius hatten sich die unentwegten Karatekas aus Kamen und befreundeten Vereinen am 30. Juni zum Sonntagslehrgang eingefunden, der von Felix Lehman, 4. Dan, durchgeführt wurde. Thema war die Kata Shisoshin.

Beim anfänglichen Aufwärmen ging es unter anderem um die Abhärtung der „Waffen“. 

Felix ließ dann die Kata erarbeiten, indem er direkt mit der Bunkai anfing. D.h., die einzelnen Techniken bzw. Seqenzen wurden zunächst jeweils mit dem Partner und dann an der Pratze geübt. Das Arbeiten an der Pratze ist unerlässlich, wenn man eine Rückmeldung darüber erhalten will, ob die eigenen Techniken im Ernstfall auch funktionieren würden. Hierbei wies Felix immer wieder auf wichtige Bewegungsprinzipien hin, so etwa, dass es keinen Unterschied machen soll, ob man eine Technik mit rechts oder mit links schlägt. An Techniken wurden zum Beispiel geübt: Gyaku Zuki, Mawashi Empi Uchi, Hiraken, Gyaku Hiji Ate, Teisho Uchi Mae Geri, Jodan Empi Uchi, Ude bzw. Haito Uchi, Ushiro Jodan Zuki, Empi Uchi nach hinten.

Felix stellte einige interessante Bunkai-Möglichkeiten vor, bei denen vor allem mit Angriffen zum Kopf oder Hals gearbeitet wurde. 

Im Anschluss wurde die Kata sequenzweise gelaufen, wobei man die zuvor analysierte Bunkai im Kopf behalten sollte. 

Den Abschluss des Lehrgangs bildete ein Gespräch über die Kata. Hier ging es unter anderem um die Unterschiede zur Sepai und um die Geschichte der vier Richtungen.

 

Anwendung aus der Kata