Print
Category: Berichte
Hits: 3724


GrasshopperAuf dem Weg des Karate, und im Besonderen bei Beschäftigung mit der Kata, 
tauchen bei dem fortgeschrittenen Karateka immer wieder Fragen nach Bedeutung und Sinn der Übung auf.
Wenn guter Rat teuer ist, bieten die heutigen Kommukinationswege oft schnellen Kontakt.
Hier mal kurz bei Youtube vorbeigeschaut, dort mal einige Postings in irgendeinem Kampfkunstforum abgesetzt, und schon öffnen sich einem die Tore zum Allwissen der Kampfkunst (inklusive Bubishi-Interpretation).

Nach kurzer Zeit hat man alle Einzelteile zu einer brauchbaren Information zusammengenagelt, und kann die Erfolge im Dojo umsetzten, oder nächste Woche damit bei einer Danprüfung auftreten.

Kann man das wirklich? Ich glaube, dass man das nicht kann!

Viel Glück dabei.




Deshalb, schickt bitte keine Emails die folgendes enthalten:
(Beispiele / Namen, Kata und Wochentage geändert)

……ich bastel gerade an meiner Sanseru-Bunkai für meine Shodanprüfung, mir fehlt noch ein cooler move für die letzte Position mit den Doppelkranichhänden………….
(was für Doppelkranichhände!?)

……..ich bin Sensei im Dojo Quicklesson , meine Schüler sollen die Bunkai zu Gekisai dai Ni vorführen. Was sollen die zeigen, wenn ich sie am Dienstag prüfe………
(Sensei…mmhh., ja alles klar)

…….ich war letzte Woche auf dem Kataseminar bei Meister Tokidoki, ich habe die letzten 20 Schritte von Suparimpai nicht mehr ganz auf dem Schirm, kannst Du sie mir mal kurz beschreiben, am Besten als PDF-File, dann kann ich sie beim Training von meinem Smartphone ablesen, und hast Du schon APPS für die Kumite-Ura fertig…………

Ihr denkt das gibt es nicht……..?

 

So geht’s nicht!

Deshalb beantworte ich solche Emails nicht, alles braucht seine Zeit und ernsthafte Betreuung.

 

Go on Grasshopper!!

Christian Winkler